Zum Inhalt springen

Was ist ein Satz?

Neuen Trend gespottet. Und direkt umgesetzt. Nämlich diesen hier: ein Satzzeichen ohne Satz. Aber wie ist das denn eigentlich mit dem Punkt? Darf hier einer gesetzt werden oder nicht?

Gleich drei Firmen, die tatsächlich zeitgleich alle am selben Ort warben, bedienten sich dieses stilistischen Elements, was relativ beliebt im Marketing ist. Am Ende ihrer Werbeaussage war er, der Punkt, der doch normalerweise am Ende eines Satzes gesetzt wird.

Aber was ist denn eigentlich ein Satz? Bitte, was ist das denn für eine Frage, mag man meinen, das ist doch easy. Aus der Schule kennt doch jede/-r die Antwort: Ein Satz besteht mindestens aus Subjekt und Prädikat.

Wenn die Welt doch so einfach wäre …

Der Duden definiert einen Satz gleich auf drei Weisen:

1. „Ein Satz ist eine Einheit, die aus einem Prädikat mit finitem Verb und allen zugehörigen Satzgliedern besteht.“1

Na bitte, das entspricht doch unserer Schul-Definition.

2. „Ein Satz ist eine abgeschlossene Einheit, die nach den Regeln der Syntax gebildet worden ist.“2

Also ist ein Satz eine Einheit, die mit den gängigen grammatischen Regeln konform ist. Okay, das Eis wird schon dünner … Aber was für eine Einheit könnte der Duden meinen? Es werden beispielsweise angeführt: „Ende der Durchsage! Feuer!“3

3. „Ein Satz ist die größte Einheit, die man mit den Regeln der Syntax erzeugen kann.“4

Erläuternd fügt der Duden hinzu: „Die Grenzen der Verständlichkeit sorgen dafür, dass Sätze nicht beliebig komplex werden können.“5

Betrachten wir die Aussagen auf den Werbeplakaten als abgeschlossene Einheit, haben die PR-Agenturen alles richtig gemacht. Ob man – wie beim letzten
Beispiel – allein aus dem Produkt- und Markennamen eine abgeschlossene Einheit erkennt, ist meiner Meinung nach allerdings höchst zweifelhaft.

Mein Fazit: lieber lassen und als stilistisches Element selten verwenden. Ende der Durchsage.

 

 

 

  1. Wermke, Matthias; Kunkel-Razum, Kathrin; Scholze-Stubenrecht, Werner (Hrsg.) (2009): Duden. Band 4. Die Grammatik. 8. Auflage. Mannheim: S. 761.
  2. Ebd., S. 762.
  3. Ebd., S. 761.
  4. Ebd., S. 762.
  5. Ebd.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.